Satzung

Satzung des Vereines „Gemeinsam in die Zukunft“

§ 1 Name, Sitz, Eintragungsbegehren

Der Verein führt den Namen „Gemeinsam in die Zukunft“ und hat seinen Sitz in Pirna.

Der Verein ist bei dem Vereinsregister des Amtsgerichts Pirna eingetragen.

§ 2 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Organisation der Zusammenarbeit des Kreises Sächsische Schweiz mit Weißrussland, insbesondere mit dem Kreis Bragin.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch: Sammlung von Spenden Beantragung von Förderungen Aufbau und Förderung von Kontakten zwischen Einrichtungen, Vereinen, Organisationen und Interessierten der Kreise Sächsische Schweiz und Bragin Familienpatenschaften Hospitationen und Praktikas weißrussischer Fachleute in Deutschland

Hilfstransporte Kinder- und Jugenderholungsaufenthalte Medizinische Hilfe Austauschprogramme in verschiedenen Bereichen des öffentlichen und kulturellen Lebens Öffentlichkeitsarbeit zur Information über den Kreis Bragin, Weißrussland und die Katastrophe von Tschernobyl

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Minderjährige unter 18 Jahren bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters. Stimmberechtigt sind Mitglieder erst ab Volljährigkeit.

Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Will er dem Antrag nicht stattgeben, entscheidet hierüber dien nächste ordentliche

Mitgliederversammlung

Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung verdienstvolle Förderer des Vereins „Gemeinsam in die Zukunft“ als Ehrenmitglieder auf Lebenszeit aufnehmen.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt, der schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären ist, durch Ausschluss aus dem Verein oder durch Streichung der Mitgliederliste, wenn das Mitglied trotz Mahnung mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist.

Ausschlussgründe sind:

Die fehlende Zahlung des Mitgliederbeitrages über eine Zeit von sechs Monaten trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses.

Schuldhaftes Schädigen des Ansehens oder der Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise.

Wiederholtes Verletzen der dem Mitglied nach der Satzung obliegenden Pflichten.

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung.

Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen des Vereins „Gemeinsam in die Zukunft“ zu fördern, insbesondere regelmäßig seine Mitgliedsbeiträge zu leisten.

§ 6 Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge

Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Jedes Mitglied hat einen monatlich im Voraus fällig werdenden Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

Die Höhe der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Dabei ist die Offenheit des Vereins für die Allgemeinheit angemessen zu berücksichtigen.

§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus drei Vereinsmitgliedern.

Vorstand des Vereins sind gemäß §26 BGB der Vorsitzende, sein Stellvertreter und der Schatzmeister. Je zwei vertreten gemeinsam.

§ 8 Amtsdauer des Vorstandes

Der Gesamtvorstand und der Vorstand im Sinne des §26 BGB werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können. Im Fallen der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Vorstandsamt.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner regulären Amtszeit aus, kann der Vorstand eine Ergänzungswahl vornehmen, die der Bestätigung durch die nächste Mitgliederversammlung bedarf.

§ 9 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im vierten Quartal, statt.

Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden mit einer Frist von vier Wochen durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Falls kein Vorstandsmitglied anwesend ist, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit da Gesetz keine andere Mehrheit vorsieht.

§ 10 Beurkundung der Beschlüsse

Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 Auflösung

Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung dürften erst nach Einwilligung durch das Finanzamt ausgeführt werden.

Pirna, den 29. Januar 2006

Unterschriften von sieben Vereinsmitgliedern